Zahnschmerzen - was tun?

weiße ZähneWas kann man tun, wenn sich plötzlich stechende oder bohrende Schmerzen im Kiefer einstellen und einfach nicht mehr verschwinden? Zunächst sollte geklärt werden, unter welchen Gegebenheiten dieser Schmerz auftritt, beispielsweise beim Sprechen, Essen oder etwa allgegenwärtig, ohne äußere Reize. Besondere Vorsicht ist bei dauerhaftem, sich steigerndem Schmerz geboten. Dann kann es sein, dass der Zahn abstirbt oder gar der Kieferknochen Schaden nimmt. Gehen Sie in diesem Fall sofort zum Zahnarzt. Er kann Sie fachkundig untersuchen und geeignete Gegenmaßnahmen ergreifen.

Wodurch entsteht der Schmerz? Es gibt verschiedene Ursachen. In der Regel entsteht er durch eine Reizung des Zahnnervs. Kommt es dagegen beim Essen von Süßigkeiten dazu, so handelt es sich meist um Karies. Das bedeutet, dass sich die entstehende Säure in den Zahn hineinfrisst, der zu faulen beginnt und das Ergebnis ist dann ein pochender Schmerz. Es ist wichtig, in diesem Fall zum Zahnarzt zu gehen. Er kann an den betroffenen Stellen bohren und sie danach füllen, um den Zugang zum Nerv zu versiegeln. Neben Süßigkeiten können auch Hitze oder Kälte einen Schmerzreiz auslösen.

Eine weitere Ursache für Schmerzen kann eine Entzündung des Zahnfleisches darstellen. Man spricht von einer Gingivitis. Das Zahnfleisch schwillt an, beginnt zu bluten und löst sich schließlich vom Zahn. Ist das Gewebe inklusive Wurzel und Kieferknochen betroffen, so handelt es sich um eine Parodontose.

Sind Füllung oder Zahnersatz nicht perfekt angepasst, können ebenfalls Schmerzen entstehen. Dann muss der Zahnarzt gegebenenfalls nachbessern. Zuviel Druck durch Zahnfehlstellung, Weisheitszähne und falsches Kauen führen ebenfalls zu Problemen. Beugt man richtig vor, kann man den Gang zum Zahnarzt weitgehend vermeiden. Regelmäßiges Zähneputzen reduziert die Gefahr für Parodontose und Karies, ebenso zuckerfreier Kaugummi. Kauen von Gewürznelken hilft gegen Schmerzen. Regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen beim Zahnarzt aber nicht vergessen.