Massagen

tl_files/files/gesundheits-salon/content/wellness (6).jpgDas Großraumbüro hat einen schlechten Ruf. Geklagt wird über körperliche, über mentale Beschwerden. Verspannungen, Kopfschmerzen, der ununterbrochene Lärmpegel, das Gefühl ständig einem Druck ausgesetzt zu sein. Also ein vorherrschendes Unwohlsein im Großraumbüro. Immer wieder hört man diese Klagen. Und unbegründet sind sie nicht. Es gibt zahlreiche wissenschaftlicher Studien, die belegen, dass die Unbeliebtheit des Großraumbüros zu Recht besteht. Es kann schlicht krank machen.

Allseits bekannt ist, dass die Mitarbeiter zu dem wertvollsten Kapital eines Unternehmens zählen. Der Geschäftserfolg und die Zufriedenheit der Mitarbeiter stehen in einem engen Zusammenhang. Falls es unumgänglich ist, in einem Großraumbüro zu arbeiten, und sicher gibt es gute Gründe dafür, sollte überlegt werden, wie das Arbeitsklima verbessert werden könnte. Ein Vorschlag zur Klimaverbesserung ist die Massage. Es ist sicherlich bekannt, wie wohltuend eine Massage den Körper beleben kann. Verspannungen werden gelöst, es kommt zu einem Stressabbau, dem Körper wird neue Energie zugeführt. Da ist es eine gute Idee "Oasen der Entspannung" in einem Großraumbüro einzurichten. Es kann ein Extraraum eingerichtet werden, wo eine Massage zur Linderung der Verspannungen beitragen kann. Verspannungen treten ja häufig im Büro bei der bisweilen stundenlangen Bildschirmarbeit auf. Hinzu kommt der Stress in unserer Welt der zunehmenden Arbeitsbelastung. Eine Massage kann da Wunder wirken. Schauen Sie sich im Internet um, die mobile Massage kommt direkt ins Büro. Stressabbau und Leistungesteigerung, das sind die wissenschaftlich nachgewiesenen Erfolge der Massage.

Fazit: Es lohnt sich, die Massage im Großraumbüro in Betracht zu ziehen. Zufriedene Mitarbeiter erwirtschaften bessere Ergebnisse. Nebenbei, als „freiwillige soziale Aufwendung“ sind die Kosten hierfür zu 100% beim Finanzamt absetzbar.