Die Wirkungsweise von Massagen

Masaje de PindasEine Heilweise, für welche die Bezeichnung biologisch in Anspruch genommen wird, ist die Massagebehandlung. Unter Massage versteht man, soweit dazu nicht besondere technische Einrichtungen benutzt werden, eine vornehmlich aus streichenden, reibenden, knetenden, klopfenden, erschütternden Handgriffen bestehende Heilbehandlung des ganzen menschlichen Körpers.

Sonderverfahren sind besonders bekannt

Von den Sonderverfahren sind die folgenden Massagen besonders bekannt:
Die Nervenpunktmassage besteht aus der Verbindung von Reibungen, Drückungen und Erschütterungen ganz bestimmter Massagepunkte.
Die Tastmassage bemüht sich, mit der Fingerkuppe tastbare Knötchen in der Muskulatur, die rheumatischen Erkrankungen eigen sind, zu zerreiben. Die Hartspannmassage besteht in einer Massage örtlich verstärkter Spannungszustände der Muskulatur.

Die schwedische Massage betrachtet diese Muskelhärten als eine mit Bindegewebsneubildung einhergehende Entzündung und sucht dieses Bindegewebe durch kräftige, übrigens auch manchmal schmerzhafte Massage, zu zerreiben.
Die Massage reflektorischer Zonen im Bindegewebe beruht darauf, dass bei Reizung eine durch Nerven vermittelte gegenseitige Einwirkung zwischen den einzelnen Querabschnitten der Haut und jenen inneren Organen besteht, welche demselben Querabschnitt des Körpers entsprechen.

Andere Massage - andere Wirkung

Die Wirkungen der Massage sind mannigfaltig. Leichtes Streichen bewirkt eine Verengung, stärkerer Druck eine Erweiterung der Hautgefäße. Im massierten Gewebe erfährt der Blut - und Lymphkreislauf eine Förderung und zwar teils durch mechanisches Ausstreichen, teils durch freiwerden gefäßerweiternder Wirkstoffe. Diese können eine Verbesserung der Kapillardurchblutung im gesamten Kreislauf, aber auch in entlegenen Gebieten Fernwirkungen auslösen, die oft überraschende, unangenehme Zwischenfälle darstellen. Durch die Massage wird das Muskelgewebe in erhöhte Lebenstätigkeit versetzt und dadurch eine Leistungssteigerung bewirkt. Eine wichtige Wirkung der Massage besteht darin, dass die als Hartspann oder Kontraktur bezeichneten Muskelhärten durch die Verflüssigung im Muskel enthaltener, gallertig erstarrter Kolloidstoffe beeinflusst.

Sich völlig hingeben

Bei jeder Massage soll man langsam "einschleichen" und mit kürzeren Einzelbehandlungen beginnen. Mitunter stellt sich der Erfolg erst Tage später ein. Die Massagebehandlung kann unmöglich aus Beschreibungen erlernt werden, weswegen eine schlecht ausgeführte Massage mehr Schaden als Nutzen bringen kann. Daher bitte unbedingt zu einem Fachmann gehen.

Tipp: Testen Sie verschiedene Massagen in Freiburg.