Tipps & Tricks bei Neurodermitis

KristallfläschchenNeurodermitis ist eine persistente Reizerkrankung der Haut, deren Ursprünge bis heute noch nicht vollständig geklärt worden sind. Angenommen wird, dass die Ursache eine Fehlfunktion das Abwehrsystem (Immunsystems) ist. Umweltverschmutzung, Unverträglichkeit von bestimmten Nahrungsmitteln, Stress, Klima, psychologische Störungen sowie Allergien sind weitere Punkte, die eine Neurodermitis auslösen können. Nur der Betroffene kann durch eine genaue Betrachtung feststellen, was die Ursache, der Auslöser für die Hauterkrankung ist.

Linderung der Neurodermitis

Eine komplette Heilung von Neurodermitis ist fast ausgeschlossen, allerdings kann der Entwicklungsverlauf dieser Hauterkrankung reduziert werden, wenn man einige Tipps und Tricks beachtet.

Die Grundlage um eine Neurodermitis zu lindern und einen wiederholten Ausbruch abzuschwächen, ist eine gesunde Ernährung, eine regelmäßige Pflege der Haut sowie das Vermeiden von Nikotin- und Alkoholgenuss.

Hierbei sollten betroffene Patienten in Zusammenarbeit mit dem Dermatologen oder Heilpraktiker und der Apotheke nach den verträglichsten Mitteln suchen. Homöopathische Präparate aus mineralischen, tierischen oder pflanzlichen Wirkstoffen in Form von Globulus oder Tropfen für die innere Anwendung haben schon sehr oft Patienten geholfen, die Neurodermitis wirksam zu abschwächen. Aber auch Pflegecremes mit unterschiedlichen Pflanzenwirkstoffen, wie Aloe Vera, Königskerze, Johanniskraut, Eichenrinde, Lavendel, Goldrute, Arnika und viele mehr, wirken beruhigend und lindern Juckreiz und Schmerz. Vollbäder mit Meersalz, das Cleopatrabad (Milch, Meersalz, Honig und Aloe Vera) helfen der gereizten Haut und beschleunigen die Wundheilung. Die wirkungsvollste Linderung, man kann fast schon von einer lang anhaltenden Heilung sprechen, ist der Aufenthalt am Meer. Je höher der Salzgehalt des Meeres um so schneller verläuft der Heilungsprozess der betroffenen Hautpartien.

Entspannungsübungen, Autogenes Training, Meditation und Yoga sind bei Neurodermitis-Patienten genau so wichtig wie die intensive Pflege der Haut mit Salben, Cremes und Bädern.

Alltagstipps, wie die Haut nicht abrubbeln, sondern nur trocken tupfen und tensidfreie Waschlotionen verwenden, sowie das Lieblingsparfüm auf Verträglichkeit testen und auf Weichspüler beim Wäschewaschen verzichten, sind Ratschläge, die von Neurodermitis-Patienten unbedingt beachtet werden sollten.