Tee - Gesundheitselixier

Tee GesundheitselixierSeit Anfang des 17. Jahrhunderts ist der Tee in Europa ein steter Wegbegleiter. Er wurde um 1610 von den Holländern nach Deutschland geholt, die die exklusiven Handelsrechte mit den Chinesen hatten und so ein wahres Teemonopol besaßen. Der Weg des Tees zog sich in rasender Schnelle über ganz Europa hinweg. Noch heute wird Tee in Europa sehr gerne getrunken, vor allem aber in Großbritannien, Irland und Neuseeland. Doch ein ganz bestimmter Teil der Deutschen ist wie besessen von Tee, die Ostfriesen. Sie trinken im Schnitt sogar mehr Tee als die Briten und sind somit die Menschen, die im Durchschnitt am meisten Tee auf der ganzen Welt trinken.

Doch nicht nur wegen des Geschmackes ist Tee so beliebt. Es wird ihm auch immer wieder eine sehr heilende Wirkung nachgesagt. Schon von Kindesbeinen an lernen die Deutschen, dass man bei einer Erkältung viel Kräutertee, egal ob Kamille oder Pfefferminze trinken soll. Doch die Heilwirkung von Tees geht noch viel weiter. Die Tee Wirkung von grünem und schwarzem Tee ist die Ausschüttung von Adrenalin. Somit kann die Herztätigkeit angeregt werden und der Blutdruck steigen. In grünem Tee ist aber ebenfalls Catechin enthalten, das in der Lage ist, Zahnfleischerkrankungen zu verhindern. Auch Flavonide im Tee sorgen für eine positive Wirkung auf die Gesundheit. So steigt die Elastizität der Blutgefäße und Verstopfungsrisiken nehmen deutlich ab. Dazu kann man durch den regelmäßigen Konsum von Tee, egal ob grüner oder schwarzer, das Krebsrisiko vermutlich vermindern. Dafür verantwortlich sind die enthaltenen Polyphenole. Die Tee Wirkung von dem enthaltenen EGCG hemmt das Wachstum von Tumoren und deren Zellwachstum und schützt zusätzlich auch vor Prostata Krebs.

Auch die Verringerung von Nierensteinbildung kann durch die Tee Wirkung hervorgerufen werden. Nämlich genau dann, wenn man Milch hinzugibt und Calciumoxalat verringert wird. Das Risiko einer Hypertonie kann mit zwei bis 4 Tassen Tee am Tag essentiell verringert werden. Auch die Wirkung von Antibiotika erhöht sich durch das gleichzeitige Trinken von Tee. Tee hat also durchwegs positive Wirkungen und sollte auf dem Tagesplan jedes Menschen stehen. Doch auch das Wasser spielt eine wichtige Rolle bei der Zubereitung und so sollte man sich mit dem richtigen Wasserspender auseinandersetzt. So steht dann einem Teegenuss nichts mehr im Wege. 

Seit Anfang des 17. Jahrhunderts ist der Tee in Europa ein steter Wegbegleiter. Er wurde um 1610 von den Holländern nach Deutschland geholt, die die exklusiven Handelsrechte mit den Chinesen hatten und so ein wahres Teemonopol besaßen. Der Weg des Tees zog sich in rasender Schnelle über ganz Europa hinweg. Noch heute wird Tee in Europa sehr gerne getrunken, vor allem aber in Großbritannien, Irland und Neuseeland. Doch ein ganz bestimmter Teil der Deutschen ist wie besessen von Tee, die Ostfriesen. Sie trinken im Schnitt sogar mehr Tee als die Briten und sind somit die Menschen, die im Durchschnitt am meisten Tee auf der ganzen Welt trinken.

Doch nicht nur wegen des Geschmackes ist Tee so beliebt. Es wird ihm auch immer wieder eine sehr heilende Wirkung nachgesagt. Schon von Kindesbeinen an lernen die Deutschen, dass man bei einer Erkältung viel Kräutertee, egal ob Kamille oder Pfefferminze trinken soll. Doch die Heilwirkung von Tees geht noch viel weiter. Die Tee Wirkung von grünem und schwarzem Tee ist die Ausschüttung von Adrenalin. Somit kann die Herztätigkeit angeregt werden und der Blutdruck steigen. In grünem Tee ist aber ebenfalls Catechin enthalten, das in der Lage ist, Zahnfleischerkrankungen zu verhindern. Auch Flavonide im Tee sorgen für eine positive Wirkung auf die Gesundheit. So steigt die Elastizität der Blutgefäße und Verstopfungsrisiken nehmen deutlich ab. Dazu kann man durch den regelmäßigen Konsum von Tee, egal ob grüner oder schwarzer, das Krebsrisiko vermutlich vermindern. Dafür verantwortlich sind die enthaltenen Polyphenole. Die Tee Wirkung von dem enthaltenen EGCG hemmt das Wachstum von Tumoren und deren Zellwachstum und schützt zusätzlich auch vor Prostata Krebs.

Auch die Verringerung von Nierensteinbildung kann durch die Tee Wirkung hervorgerufen werden. Nämlich genau dann, wenn man Milch hinzugibt und Calciumoxalat verringert wird. Das Risiko einer Hypertonie kann mit zwei bis 4 Tassen Tee am Tag essentiell verringert werden. Auch die Wirkung von Antibiotika erhöht sich durch das gleichzeitige Trinken von Tee. Tee hat also durchwegs positive Wirkungen und sollte auf dem Tagesplan jedes Menschen stehen.