Sport in der Schwangerschaft

Schwangerer BauchEine gesunde und ausgewogene Ernährung ist wichtig und unerlässlich um den Körper vital und fit zu halten. Diese Varianten verhelfen, den gesamten Organismus positiv zu beeinflussen. Das Herz-Kreislaufsystem wird angekurbelt und der Stoffwechsel zu optimalen Funktionen angeregt. In jedem Alter ist eine regelmäßige Bewegung an der frischen Luft empfehlenswert. Unzählig viele Varianten der sportlichen Aktivitäten stehen zur Verfügung. Hierzu kann individuell und persönlich gewählt werden.

Kein sportlicher Verzicht

Auch in einer Schwangerschaft braucht man nicht auf diesen Ausgleich zu verzichten. Anfangs sollte hier eine angemessene, sportliche Bekeidung für diese Zeit angeschafft werden. Wichtig sind Schwangerschaftshosen fürs Training, die nicht am Bauch drücken oder einschnüren. Neben einem intensiven Beckenbodentraining wird eine regelmäßige Schwangerschaftsgymnastik angeboten und empfohlen. Ein Beckenbodentraining ist nicht nur während der Geburt hilfreich und unerlässlich. Die starken Dehnungs- und Entspannungsübungen können die Geburt vereinfachen und vor unangenehmen, zusätzlichen Schmerzen bewahren.

Schwimmen oder Yoga

Leichte Gymnastikübungen sind ebenfalls, in einer Schwangerschaft, angemessen und verhelfen dem Körper das spätere, zusätzliche Gewicht zu tragen. Auch Schwimmen weist in einer Schwangerschaft einen idealen Ausgleich auf, um alle Muskelgruppen zu trainieren. Die Dauer und Regelmäßigkeit der sportlichen Aktivitäten, während dieser 9 Monate, hängen selbstverständlich von dem persönlichen Trainingspensum und der Kondition ab. Ebenfalls weist Yoga eine optimale Entspannungsvariante auf und kann bedenkenlos in einer Schwangerschaft angewendet werden.

Tabus

Selbstverständlich sind gefährliche Sportarten, wie Kampfsport, Joggen, Reiten oder Skifahren in dieser Zeit nicht angebracht oder ratsam. Überanstrengungen sollten nach Möglichkeit vermieden werden. So kann man vor einer Risikoschwangerschaft oder anderen unangenehmen Situationen bewahren. Hierbei ist der Druck auf die Beckenbodenmuskulatur sehr hoch und kann enorme Problematiken auslösen.

Inneres Bauchgefühl

Jede Frau sollte auf ihr inneres Bauchgefühl vertrauen und kann natürlich selbst und individuell entscheiden, wie viel Sport angesagt ist. Untrainierten wird geraten, lieber in kleinen Schritten zu beginnen, viele Pausen einzukalkulieren und Überanstrengungen vermeiden. Regenerationspausen von 2 bis 4 Tagen dürfen, ohne schlechtes Gewissen, gern eingelegt werden. Sport im Maßen - in allen Lebenslagen ratsam und effektiv.