Die Schwangerschaft und ihre körperlichen Auswirkungen

bauchstraffung nach der SchwangerschaftEine Schwangerschaft ist ein ganz besonderes Ereignis im Leben einer Frau. Neben den psycho-emotionalen Veränderungen, die eine Schwangerschaft stets mit sich bringt, finden auch bedeutende körperliche Veränderungen statt. Neben dem großen Glück bei der Geburt eines Kindes, sind jedoch die figürlichen Veränderungen für viele Mütter eher eine Last.

Was sich im Körper verändert

Von körperlichen Veränderungen ist der gesamte Organismus betroffen. Die inneren Organe werden von der Gebärmutter verschoben. So entstehen u.a. Beschwerden wie Sodbrennen, Verstopfung und häufiger Harndrang. Beim Skelett kommt es durch die veränderten Gewichtsverhältnisse zum verstärkten Hohlkreuz, was Rückenschmerzen zur Folge haben kann. Beim Herz-Kreislauf-System kommt es durch die erhöhte Blutmenge ebenfalls zu erheblichen Veränderungen, so sind Blutdruckprobleme sind in der Schwangerschaft keine Seltenheit. Sichtbare Veränderungen gibt es an der Haut, wenn beispielsweise hormonbedingte Veränderungen der Pigmentierung der Gesichtshaut oder Schwangerschaftsstreifen auftreten.

Die Veränderung an Brust und Bauch im Speziellen

Die Gewichtszunahme der Brüste beträgt etwa 600 Gramm. Die Brustwarze wächst, der Brustwarzenhof wird größer und dunkler. Gewicht und Größe der Gebärmutter vervielfachen sich um das 30-fache. Das erhebliche Wachstum von Bauch und Brüsten führt zu einer extremen Ausdehnung der Hautschichten. Weist das Bindegewebe nicht genügend Elastizität auf, kommt es zu unschönen Dehnungsstreifen. Diese Risse im Bindegewebe treten vorzugsweise an den Brüsten, den Oberschenkeln und am Bauch auf. In etwa die Hälfte aller Schwangeren ist von diesem Problem betroffen. Der größte Teil der schwangerschaftsbedingten Veränderungen verschwindet von selbst wieder.

Was tun bei bleibenden Schäden?

Wenn die Brust ihr überschüssiges Volumen wieder verliert und das Bindegewebe durch die extreme Spannung des Babybauches erschlafft, sind oft Hängebusen und schlaffer Bauch die Folge. Fast die Hälfte aller Mütter denken über einen chirurgischen Eingriff nach, wenn Stillen und Rückbildungsgymnastik nicht den gewünschten Erfolg bringen. Heutzutage nicht unüblich ist die Bruststraffung, ebenso wie ein Eingriff der Bauchdeckenstraffung. Eine solche Operation wird in Vollnarkose durchgeführt. Überschüssige Hautpartien und Fettgewebe werden entfernt und die erschlaffte Bauchmuskulatur wird gestrafft. Der Bauchnabel wird neu positioniert und die Nähte werden möglichst unsichtbar gesetzt. Nach der OP sollte für einige Wochen ein Mieder getragen werden.