Athletisch fit bleiben

Rennrad fahrenRennradfahren ist gesund! Es ist nicht nur förderlich für eine gute Kondition und eine athletische Figur, es kann zu einer regelrechten Sucht führen - Rennräder machen süchtig nach Geschwindigkeit! Früher wurden Fahrräder hauptsächlich zur Fortbewegung genutzt. Man fuhr in die Stadt, zum Einkaufen oder zur Arbeit. Allerdings wurden Fahrräder dann schnell zu Sportgeräten weiterentwickelt. Erste Rennen wurden gefahren - die Rennräder waren geboren. Rasch entwickelte die Technik sich weiter, so dass aus den einstigen Fortbewegungsmitteln die reinsten Rennmaschinen geschaffen wurden. Die Räder wurden schmäler, die Schaltung verbessert und immer leichteres Material zum Bau verwendet. Heute hat der Radrennsport eine große Fangemeinschaft. Hersteller bieten hochentwickelte Top Rennräder an und so fanden sich auch schnell Fans für Rennräder und die Möglichkeit, mit ihnen in rasender Geschwindigkeit über den Asphalt zu fahren. Nach Feierabend werden noch schnell ein paar Kilometer mit dem Rennrad gefahren, um Stress abzubauen und eventuell angestaute Aggressionen abzubauen. Gleichzeitig wirkt die gleichmäßige Bewegung entspannend für Rücken- und Schultermuskulatur.

Effektives Training

Beim Radfahren, insbesondere beim Fahren mit dem Rennrad, sollten Sattel und Lenker richtig eingestellt sein, damit man die richtige Haltung hat, um entspannt zu fahren. Zu Beginn des Trainings, vor Beginn der Fahrt, sollten ein paar gymnastische Übungen gemacht werden, um den Körper auf die bevorstehende Belastung vorzubereiten. Dann geht die Fahrt los. Mit regelmäßigem Training verbessern sich Herz- und Kreislauffunktion merklich. Ein erhöhter Blutdruck kann sich regulieren und somit das Risiko, einen Herzinfarkt zu erleiden, deutlich gesenkt werden. Das Immunsystem wird durch die viele frische Luft gestärkt und somit das Infektionsrisiko gesenkt. Durch das Training wird die Fettverbrennung angekurbelt. So ist es bei dauerhaftem und vor allem regelmäßigem Training möglich das Körpergewicht zu senken. Wer sich richtig fit im Umgang mit dem Rennrad fühlt, kann seinen Urlaub nutzen, um sich dem Geschwindigkeitsrausch auf dem Asphalt hinzugeben. Hier bieten sich interessante Langstrecken für Rennräder an. Im Winter kann man auf eine Trainingsrolle ausweichen. Hierein wird das Rennrad eingespannt. Die Räder laufen dann auf Rollen, ohne dass das Rad sich wirklich fortbewegt. Der Trainingseffekt bleibt jedoch gleich.