Protein ist der Schlüssel - auch zum Abnehmen

ein gekochtes EiWenn es um das Essen und unsere Ernährung geht, sind wir von vielen Mythen umgeben, und selbst Fachleute widersprechen sich in ihren Ernährungsempfehlungen praktisch ständig. Gerade die Zunahme von Altersdiabetes hat uns in den letzten Jahren gezeigt, dass uns möglicherweise jahrzehntelang das Falsche gepredigt worden ist. Selbst Experten sind heute teilweise so weit, das zuzugeben. Wer also Abnehmen will, sollte sich tunlichst von einigen verstaubten Weisheiten verabschieden.

Kalorienzählen hilft eben nicht

Kalorien sind die Menge an Energie, die frei wird, wenn der Körper das zugeführte Nahrungsmittel verbrennt. Für eine bestimmte körperliche Leistung benötigt man eine bestimmte Menge Energie - was wäre also einfacher, als hier genau so viel zuzuführen, wie der Körper braucht? So einfach ist es indes aber nicht.

Kohlenhydrate,Proteine und Fett

Aus diesen drei Bestandteilen setzen sich unsere Nahrungsmittel zusammen, dazu kommen noch Vitamine, Spurenelemente und Mineralstoffe. Allerdings nur am Rande. Kurzkettige Kohlenhydrate werden am schnellsten verbrannt, und liefern sehr schnell Energie. Sie kommen in Nudeln, Weizenmehl, Reis und ähnlichen Grundnahrungsmitteln vor. Das am schnellsten verbrannte Kohlenhydrat ist Zucker - weil es am einfachsten aufgebaut ist.

Proteine kommen in Fleisch, Milch und Eiern vor - aber auch pflanzlich, beispielsweise in Soja. Sie dienen nicht nur der Energiegewinnung, sondern auch dem Aufbau der Körperzellen. Ohne Protein können wir nicht leben.

Fett ist der energiereichste Nahrungsbestandteil, er enthält fast doppelt soviel Brennwert wie Kohlenhydrate und Proteine, und ganz entgegen einem hartnäckigem Gerücht macht Fett nicht fett. Eher noch im Gegenteil: Wer sich hauptsächlich von Fett ernähren würde, würde erst einmal kräftig abnehmen.

Unser Körper hat unterschiedliche Leistungsstufen

Nur für die schnelle Energiegewinnung benötigen wir Kohlenhydrate. Um den Körper und neue Zellen aufzubauen und langfristig Energie zur Verfügung zu haben, benötigen wir dagegen Proteine, für langdauernde aber wenig intensive Belastungen schaltet der Körper rein auf Fettverbrennung um. Die Crux bei der Geschichte: Wenn Kohlenhydrate nicht sofort für anstrengende Leistungen verbraucht werden, werden sie als Fett erst in der Leber und dann in den Pölsterchen gespeichert. Protein hat diesen Effekt nicht, es wird entweder zu Energie oder sonst zum Aufbau neuer Zellen verwendet.

Protein ist also wichtig - und wird nicht zu Fett

Wenn man nun eine oder zwei Mahlzeiten des Tages durch Proteine ersetzt, muss der Körper bei kurzfristiger Belastung, wo normalerweise Kohlenhydrate benötigt würden auf gespeicherte Kohlenhydrate zurückgreifen - in den Pölsterchen. Die schmelzen dann langsam dahin. Unsere Ernährung sollte also möglichst eiweißbasiert anstatt möglichst kohlenhydratbasiert sein, ein Zuviel an Kohlenhydraten ist definitiv nicht gesund, wenn man keine körperlichen Höchstleistungen bringt. Am einfachsten verschiebt man dieses Verhältnis, indem man einen Teil der täglichen Mahlzeiten durch reines Protein ersetzt. Abnehmdrinks tun im Grunde auch nichts anderes.

Viel einfacher kann man aber mit Eiweißpulver abnehmen, wie es auch Bodybuilder verwenden. Das gibt es mittlerweile auch in Drogeriemärkten. Damit tut man dann auch zusätzlich etwas für seine Gesundheit. Weg mit den alten Mythen also, das Brot die Grundlage unserer Ernährung sein sollte. Das ist nur aus der Zwangslage heraus entstanden, weil einfach soviel davon da war - und nichts sonst.