Myopie - Ursachen und Therapie bei Kurzsichtigkeit

Boy's Green EyeKurzsichtigkeit gehört zu den am häufigsten vorkommenden Fehlsichtigkeiten: Betroffene können nah gelegene Objekte klar sehen, während weiter entfernte Gegenstände nur unscharf wahrgenommen werden. Doch was sind die Ursachen für Kurzsichtigkeit, und welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es?

Kurzsichtigkeit: Ursachen

Bei einer optimalen Entfernung zwischen Hornhaut und Netzhaut treffen die einfallenden Lichtstrahlen im so genannten Punkt des schärfsten Sehens auf der Netzhaut auf. Das ist bei Kurzsichtigen jedoch nicht der Fall: Der Augapfel ist zu kurz, weshalb sich die Lichtstrahlen bereits vor der Netzhaut treffen, mit der Folge, dass im Gehirn ein unscharfes Bild entsteht. Das gilt jedoch nur für Gegenstände, die sich weit entfernt vom Betrachter befinden. Trifft das Licht aus kurzer Entfernung auf das Auge, findet eine korrekte Lichtbrechung statt und das Bild ist scharf. Neben einem zu langen Augapfel kann auch eine genetische Veranlagung zur Kurzsichtigkeit führen. So führt die so genannte Schulmyopie in der Regel erst Schulkindern im Alter zwischen 10 und 12 Jahren zu ersten Sehproblemen und ist meist bis zum 25. Lebensjahr voll ausgebildet.

Von Brille bis Operation: Behandlungsmöglichkeiten

Die gängigste Methode, um eine bestehende Kurzsichtigkeit zu korrigieren, besteht im Tragen einer Brille oder von Kontaktlinsen. Beide Hilfsmittel verfügen über konkave (=zerstreuende) Linsen, die den Lichtweg verlängern und so den Punkt, an dem sich die einfallenden Lichtstrahlen kreuzen, direkt auf die Netzhaut verschieben. Auf diese Weise können auch weiter entfernte Objekte scharf wahrgenommen werden. Sehhilfen für Kurzsichtige verfügen über eine Dioptrienzahl mit negativem Vorzeichen. Weicht die Brechkraft des Auges also um 2 Dioptrien (dpt) vom Normalwert ab, der bei 60 bis 65 dpt liegt, so wird dies mit dem Kürzel -2 dpt angegeben. Weitsichtigkeit wird hingegen mit einem Plus gekennzeichnet. Weitere Behandlungsmöglichkeiten bestehen in einer Laseroperation oder in der Einpflanzung einer künstlichen Linse. Operative Eingriffe sind jedoch nicht für alle Betroffenen geeignet und zudem mit zahlreichen Risiken verbunden.

Kurzsichtigkeit unbedingt korrigieren!

Wie alle Fehlsichtigkeiten stellt auch die Kurzsichtigkeit eine erhebliche Beeinträchtigung des Alltags dar. Und nicht nur das: Auch im Straßenverkehr ist ein vermindertes Sehvermögen mit Risiken verbunden. Betroffene sollten daher unbedingt einen Augenarzt aufsuchen, um mit Hilfe von Brillen oder Kontaktlinsen die Fehlsichtigkeit zu korrigieren.