Ergonomische Aspekte im Bad

WC Schild Ein häufig benutzter, aber selten thematisierter, Einrichtungsgegenstand im Haus ist die Toilette. Kein Wunder, geht es doch auf dem stillen Örtchen mitunter recht laut zu. Wer aufgrund eines Darminfekts über einen längeren Zeitraum mit diesem Einrichtungsgegenstand Bekanntschaft gemacht hat, wird festgestellt haben, dass auf diesem zu verweilen, mitunter recht unbequem sein kann. Besonders in älteren Wohnungen oder Häusern sind diese Darm- und Blasenentleerungseinrichtungen zuweilen recht niedrig angemacht, sodass mit der Dauer der Benutzung unangenehme Krämpfe oder ein Einschlafen der Extremitäten eintreten können. In Wohnungen neuerer Bauart ist diese Gefahr gebannt, da die Toiletten der durchschnittlichen Körpergröße angepasst wurden und höher angebracht sind.

Bequem sitzen auch im Alter

Auch die Ergonomie eines Toilettensitzes ist nicht zu vernachlässigen. Neben den bereits angesprochenen Varianten, besteht die Option, eine Toilette nachträglich auf- und umzurüsten. Besonders für Familien mit Kleinkindern als auch Senioren gibt es spezielle Aufsätze, die dafür sorgen, dass erstere nicht reinfallen und letztere wieder leichter aufstehen können. Hierfür gibt es neben speziellen Toilettensitzen auch Griffe, Armlehnen und Stangen die einem beim Verlassen der Bedürfnisanstalt behilflich sind. Diese Modelle finden sich häufig in Pflegeheimen, da sie sowohl dem Pfleger als auch dem bedürftigen die Verrichtung der Arbeit erleichtern.

Ein Toilettensitz für jeden Stuhlgang

Neben der unterschiedlichen Höhe unterscheiden sich Toiletten nicht zuletzt durch ihre Form und Farbe. Ein Trend, der sich in vielen Aborten wiederfindet, ist der ausgefallen gestaltete Toilettensitz . Sehr beliebt ist das Modell „Stacheldraht“ aber auch Fische und sogar LED-Leuchten erfreuen sich großer Beliebtheit. Hierbei wird der Standarddckel und -sitzt gegen einen aus durchsichtigem Plastik ausgetauscht, in den besagter Stacheldraht oder andere Gegenstände wie Muscheln oder eben Lichter eingelassen sind. Doch dies ist nur der Anfang des Toiletten-Tunings. Neben rein optischen Akzenten besteht die Möglichkeit, das Sitzerlebnis zu steigern, in dem etwa eine Heizspirale in den Sitz miteingebaut wird. Besonders kälteempfindliche Zeitgenossen, die leicht zu einer Blasenentzündung neigen, wissen diese Erweiterung zu schätzen. Im öffentlichen Raum begegnet man mitunter Toiletten, die sich und einen selber, nach der Benutzung reinigen. Besonders fortgeschritten auf diesem Gebiet sind japanische Modelle.