Maßnahmen bei Magen-Darm Erkrankung

Der Magendarm Trakt ist das wichtigste Organ des menschlichen Körpers. Schon mit der Ernährung muss darauf geachtet werden, dass dieser mit wichtigen Mineralstoffen versorgt wird. Das es wirklich wichtig ist macht sich schon bei einer Magen-Darm-Grippe bemerkbar. Um den Eisenmangel der in dieser Zeit stark ausgeprägt ist wieder im Einklang zubringen muss dieser vermehrt zu sich genommen werden. Des weiteren sollte der Flüssigkeitsverlust nicht außer Acht gelassen werden.

Der Gang zum Arzt

Lässt sich das Problem mit dem Magendarm nicht in den Griff bekommen, bleibt nur eines übrig der Gang zum Arzt. Dieser ist wichtig, um später keine Folgeschäden davon zu tragen. Spätestens, wenn Blut im Stuhl ist, wird es allerhöchste Zeit. Befindet sich Blut im Stuhl, sollte man aber nicht gleich zu unruhig werden und vom schlimmsten Ausgehen. So können mögliche Ursachen von blutigem Stuhlgang etwa Hämorrhoiden sein. Diese sind zwar auch nicht so angenehm heilen aber schnell ab.

Welche Maßnahmen werden getroffen?

Der Hausarzt wird eine Stuhlprobe verlangen, um die Ursache in einer mikrobiologischen Untersuchung feststellen zu können. Ergibt sich ein Null-Befund. Können schon MCP-Tropfen oder auch einfache Hausmittel wie geriebene Äpfel helfen. Zeigt sich der Stuhlgang jedoch auffällig wird der Hausarzt einem weiter Verweisen damit eine Darmspiegelung vorgenommen werden kann. Diese ist für Betroffene unangenehm aber sehr wichtig um die Ursachen abzuklären. Bevor diese Untersuchung vorgenommen wird, kommt noch die Sonografie, welche vielleicht auch schon den Verursacher der Magendarm Probleme aufdecken kann.

Wer mit den Magendarm Probleme hat, muss sich dessen nicht schämen auch für Begleiterscheinungen wie Blähungen muss keine Entschuldigung gefunden werden.