Lippenpflege im Winter - So tun Sie Ihren Lippen einen gefallen

Labello LippenflegestiftGerade die Haut der Lippen ist besonders dünn und dementsprechend empfindlich. Vor allem die Kombination aus frostigen Temperaturen im Außenbereich und die trockene Heizungsluft im Inneren setzen den Lippen im Winter schnell zu, machen sie rissig und spröde zugleich. Hilfreich sind in diesen Fällen fettreiche Pflegestifte und -cremes.

Nicht alle Pflegeprodukte sind zu empfehlen

Lippenpflegeprodukte gibt es heute "wie Sand am Meer", die richtige Pflege hängt vor allem von den geplanten Aktivitäten ab. Skifahrer benötigen generell einen anderen Schutz als der Büroangestellte, der gelegentlich zwischen warmen und kalten Bereichen wechselt. Ein umfassender UV-Schutz ist gerade für Skifahrer wichtig, Kinder benötigen hingegen ein neutrales und mildes Produkt, das mit möglichst wenig Duft- und Farbstoffen versehen ist. Die Haut der Lippen ist von vielen kleinen zarten Blutgefäßen durchzogen, was sie auch so gefühlsempfindend macht. Umso wichtiger ist es mit Stiften und Pflegeprodukten die Empfindsamkeit der Lippen zu erhalten. Viele Cremes vertrauen auf eine feste und wachsartige Textur. Die Cremes aus der Tube sind weicher und können dem zur Folge leichter verteilt werden. Da hier der Wasseranteil höher ausfällt, sind Cremes in Tuben nur bedingt bei Frost geeignet. Aus diesem Grund sollte immer eine möglichst fettreiche Creme ausgewählt werden, die eine wasserarme Pflege ermöglicht. Die Creme bleibt länger auf der Haut haften und bildet ein Schutzschild gegen Wind und Kälte.

Suchtgefahr bei Lippenpflegestiften - Hautexperten geben Entwarnung

Der Lippenpflegestift ist der Klassiker unter den Pflegemitteln. Er ist praktisch und hygienisch. Gerüchte lassen immer wieder durchblicken, dass der Lippenpflegestift eher die Situation verschlimmert, als er tatsächlich zur Pflege der Lippen beiträgt. Hautexperten geben jedoch Entwarnung. Bei der Lippenpflege mit dem Stift handelt es sich lediglich um einen Gewöhnungseffekt, nicht um eine Sucht. Wer den Pflegestift aufträgt, gewöhnt sich zunehmend an das weiche Gefühl der Lippen, jedoch ergeben sich dadurch keine suchtähnlichen Verhaltensmuster. Geht die Fettschicht zum Schutz jedoch weg und die trockenen Lippen kommen wieder, wird die Haut schneller als trocken und gespannt wahrgenommen.
Siehe auch: http://www.experto.de

Paraffine in vielen Cremes enthalten

Paraffine werden vor allem bei Tiegeln zur Lippenpflege verwendet. Das geruchslose und hochgereinigte Fett wird aus Erdöl gewonnen, macht die Haut weich und verhindert vor allem den Wasserverlust. Auf der Verpackung finden sich sehr häufig Bezeichnungen wie Petrolatum oder Cera Microcristallina wieder, diese Pflegecremes sollten möglichst umgangen werden. Durch diese Cremes wird die Haut eher abgedichtet und das Atmen quasi unmöglich. Die Paraffine sind zwar nicht unbedingt schädlich, sollten aber alternativ durch Produkte mit pflanzlichen Ölen und Fetten ersetzt werden.

Lippenpflegeprodukte können immer Bestandteile enthalten, die allergische Reaktionen begünstigen. Dafür können sowohl Duft- als auch Konservierungsstoffe verantwortlich sein. Natürliche Produkte können Propolis enthalten, ein Harz, das aus Bienenwarben gewonnen wird. Die antibakterielle Wirkung wird geschätzt, kann auf der Gegenseite aber auch Reaktionen auslösen.

Fazit

Lippenpflegeprodukte sind heute in großem Umfang vorhanden, sodass es leicht fällt ein Pflegeprodukt für den eigenen Bedarf zu finden. Bei der Auswahl von einer Creme für den Winter ist auf einen hohen Fett- und einen geringen Wasseranteil zu achten. Eine Suchtgefahr bei Pflegeprodukten besteht nicht, jedoch ist auf mögliche allergische Reaktionen zu achten. Pflegeprodukte unterschiedlichster Art finden sich zum Beispiel auf labello.de.

Bildquelle: © Dan Race - Fotolia.com