Fördert ein Glas Wein am Tag die Gesundheit?

Rotwein in Suedafrika.jpgAm Wein scheiden sich die Geister. Die einen sagen, er ist gesund und möchten ihn oft und in rauen Mengen trinken. Die anderen sprechen dem Alkohol im Wein seine positive Wirkung auf die Gesundheit ab. Wie so oft liegt die Wahrheit wohl in der Mitte, in einer Balance, die für eine ausgewogene Ernährung spricht, bei der auch das Glas Rotwein enthalten sein darf.

Das traditionelle Glas Rotwein am Abend

Der medizinische Grund dafür liegt in den Inhaltsstoffen der Traube selbst. Eine der Substanzen, die sich in der Schale der Weintraube verbergen, ist das Resveratrol. Diesem Stoff wird nachgesagt, dass der die Blutfettwerte verbessern kann, der Arterienverkalkung vorbeugt und als Folge dessen das Herzinfarktrisiko senkt kann.

Guten Wein mit Freudnen teilen

Wer den Wein für gute Freunde in Flaschentaschen steckt, kommt in jedem Falle besser weg. Denn wie so oft steckt der Teufel im Detail. Und wer die positiven Eigenschaften des Weines genießen möchte, sollte zwei wichtige Punkte beachten: Es sollte ein guter Wein sein, der täglich getrunken wird. Die billige Variante im Pappkarton enthält womöglich weitaus mehr Schadstoffe, als das er der Gesundheit zuträglich sein könnte. Darüber hinaus ist das Maß aller Dinge entscheidend. Wir sprechen also von einem Glas am Abend und nicht mehr.

Immer auf dem Teppich bleiben

Dennoch muss fairerweise gesagt werden: Eine 100%ige Aussage gibt es bisher für die positive Gesundheitswirkung des Weines nicht. Im Allgemeinen wird wegen der positiven Wirkung auch nur der Rotwein genannt. Weißwein hingegen wird aus dem Saft der Traube gewonnen, er hat demzufolge nicht die gleichen Inhaltsstoffe wie der Rotwein. Bei der Herstellung gehen die in der Schale befindlichen Stoffe also nicht verloren.

Der Rotwein eignet sich immer als schönes Präsent

Auf der Suche nach einem schönen Geschenk darf es also ruhig auch ein guter Rotwein sein. Wer den Wein für gute Freunde in Flaschentaschen hübsch verpackt, verschenkt nicht nur Freude, sondern auch ein kleines Stück Gesundheit.

Bildquelle: Stokkete by shutterstock