Du bist, was du isst - Ernährung als wichtiger Faktor für die Gesundheit

tl_files/files/gesundheits-salon/content/gesundheits-salon.de-ernaehrung-gesundheit.jpgGesunde Ernährung scheint so einfach zu sein wie der tägliche Schlaf oder das Lächeln. Schwierig wird es hingegen, wenn Lebensmittelunverträglichkeiten, chronische Erkrankungen oder Verdauungsstörungen vorliegen. Jetzt hilft nur noch eine professionelle Ernährungsberatung, die dazu beiträgt, bis ins hohe Alter geistig und körperlich fit zu bleiben.

Ausgewogenheit ist wichtig

Ein individuell zusammengestellter Speiseplan ist aus zahlreichen Gründen sehr wichtig. Kräftiges Knochen- und Muskelwachstum, ein starkes Immunsystem, eine gut funktionierende Verdauung, eine strahlende Haut und Wohlgefühl sind die Belohnung für einen gesunden Einkaufskorb. Außerdem wirkt eine Ernährung, die einen vielfältigen Mix aus langkettigen Kohlenhydraten, Eiweißen Vitaminen, Spurenelementen und Ballaststoffen bietet, auch lebensverlängernd, sie kann vielen Erkrankungen wirkungsvoll vorbeugen. So sollen etwa sekundäre Pflanzenstoffe in Tomate, Paprika und Co. vor einigen Krebsarten schützen, eine ausgewogene Ernährung kann zudem vor Übergewicht, Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen bewahren. Anstatt jedoch eiserne Essregeln zu befolgen, ist auch der Genuss sehr wichtig. Wer regelmäßig Sport treibt und gesund isst, darf auch mal "sündigen".

Jeder Mensch isst anders

Eine grobe Orientierung für eine gesunde Ernährung bietet die Lebensmittelpyramide der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE). Aber auch persönliche Vorlieben dürfen umgesetzt werden. So mögen Kinder andere Gerichte als Senioren, Schwangere und Veganer müssen sich anders ernähren als Diabetiker. Grundsätzlich sollten Obst und Gemüse, fettarme Milchprodukte, Fisch und hochwertige Pflanzenöle sehr häufig konsumiert werden. Zurückhaltung ist hingegen bei Softdrinks, tierischen Fetten, Eiern, Zucker, Salz und Energydrinks angesagt.

Die großen 10

Kalorienmenge und Lebensmittelauswahl sollten auch immer auf den persönlichen Lebenswandel, also auch den Grundumsatz abgestimmt sein. Büroarbeiter dürfen weniger essen, körperlich arbeitende Menschen hingegen benötigen viel schnell verfügbare Energie in Form von Kohlenhydraten. Mit den 10 Ess-Regeln bietet die DGE wertvolle Hilfe. So sollten fünf Mal am Tag Obst oder Gemüse gegessen werden. Gerichte sollte nicht nur lecker gewürzt, sondern auch optisch ansprechend angerichtet werden, so werden auch gesunde Lebensmittel zum persönlichen Liebling. Dank zahlreicher Rezepte aus aller Welt wird eine gesunde Ernährung nie langweilig.