Den Körper in Schwung bringen

RaspberriesAuch wenn wir schlafen - einer arbeitet immer. Pausenlos ist unser Körper mit dem Stoffwechsel beschäftigt. Atmen, essen oder trinken wir, wandelt unser Körper die Stoffe (Sauerstoff, Fette, Kohlehydrate und Zucker, Vitamine und Mineralien) um, damit sie unseren Körperzellen in geeigneter Form zur Verfügung stehen. Diese biochemische Umwandlung, Veränderung und Verarbeitung ist der Stoffwechsel, auch Metabolismus genannt. Funktioniert der Stoffwechsel nicht richtig, wird der Mensch krank.

Essen macht nicht dick, essen ist gesund

Ohne Energie geht nichts. Bekommt unser Körper nicht alle Stoffe, die er braucht, kann er nicht richtig arbeiten. Für einen gesunden Stoffwechsel sind wichtig: Wasser, Fett, Eiweiß, Kohlehydrate, Enzyme und Hormone. Hat der Mensch davon zu wenig, oder mehr als der Körper verarbeiten kann, gerät der Stoffwechsel aus dem Gleichgewicht. Die meisten der notwendigen Stoffe führen wir uns über die Nahrung zu, manche werden aber auch im Körper produziert. Wir müssen also essen, damit wir gesund bleiben.
Aber der Stoffwechsel funktioniert nicht bei allen Menschen gleich. Während die einen eine Tafel Schokolade nach der anderen vernaschen können und trotzdem schlank bleiben, scheinen andere schon vom Zusehen dick zu werden. Die sogenannten guten Futterverwerter gibt es leider wirklich. Der Stoffwechsel ist jedoch beeinflussbar. Er ist lernfähig. Geben wir unserem Körper auf Dauer zu wenig zu essen, stellt er sich um, der Stoffwechsel verlangsamt sich, der Körper verbraucht weniger und verwertet alles viel besser. Genau das tut er bei Dauerdiäten. Lange zu wenig zu essen, macht deshalb aber auch krank und am Ende wieder dick. Wir können unserem Körper aber auch beibringen, mehr zu verbrennen. Wird regelmäßig durch Sport dem Körper signalisiert, dass er viel Energie braucht, merkt sich das der Stoffwechsel und verarbeitet sie tatsächlich auch, wenn der Sport mal eine Zeit lang ausfällt.

Tipps für einen gesunden Stoffwechsel

Schlafen Sie ausreichend. Schlafmangel führt zu erhöhter Ausschüttung des Hormons Ghrelin, es regt den Appetit an. Bei permanentem Schlafmangel trägt es zu Adipositas bei.
Ernähren Sie sich ausgewogen. Der Körper braucht zum Beispiel auch Eiweiße (Proteine), die als Enzyme als Stoffwechselkatalysatoren wirken. Eiweißreiche Lebensmittel sind zum Beispiel: Fleisch, Fisch, Hülsenfrüchte und Nüsse. Haben Sie keine Furcht vor Kohlehydraten, der Körper braucht Glucose als Energielieferant. Essen Sie viel Obst und Gemüse, sie enthalten neben den wichtigen Vitaminen und Mineralstoffen auch Antioxidantien. Antioxidantien wirken gegen Freie Radikale, die Zellschäden erzeugen und für die Entstehungen von Krankheiten verantwortlich sind. Übrigens, die positiv wirkenden Antioxidantien sind in hohen Mengen auch in Kaffee und Tee enthalten. Bewegen Sie sich regelmäßig. Bereits ein Spaziergang von 15 Minuten regt den Stoffwechsel an. Für einige lohnt sich eventuell auch die Überlegung, die Vitalstoffe gezielt zuzuführen. Gaedomed ist beispielsweise ein Anbieter diverser Vitalstoff-Rezepturen, die den Stoffwechsel auf Trapp bringen sollen.

Selbsthilfe für Wohlbefinden

Für unseren Stoffwechsel sind wir mitverantwortlich. Wir können ihn positiv beeinflussen und damit wesentlich zu unserer Gesundheit beitragen. Wenn wir unserem Köper gönnen, was er braucht und weglassen, was ihm nicht gut tut, fühlen wir uns wohler und sind natürlich auch glücklicher.