Fernstudium im Gesundheitswesen - Wie Sie Ihre Karriere in Schwung bringen

Lernen vor dem LaptopSämtliche Arbeitsbereiche rund um das Gesundheitswesen sind ständigen Veränderungen unterworfen. Der Bildungsmarkt hat sich diesen Anforderungen angepasst: Jeder Mensch kann sich jederzeit von nahezu jedem Ort auf dieser Welt auf seinem Spezialgebiet durch ein Fernstudium weiterbilden und seine Karrierechancen dadurch deutlich verbessern.

Qualifizierung auf Spezialgebieten

Neue Forschungsergebnisse, psychologische Aspekte und allgemeine Umwälzungen sind für Arbeitnehmer im Gesundheitswesen eine nie endende Herausforderung, sich neuen Aufgaben zu stellen. In Deutschland wird beispielsweise ein alarmierender Anstieg von ernährungsbedingten Erkrankungen (www.bfr.bund.de) verzeichnet. Im Fernstudium Gesundheit werden Fachkenntnisse und Qualifikation erworben, um medizinisch an diese Problematik herangehen zu können. Die Psychologie ist ein zweiter, in seiner Bedeutung für die Volksgesundheit ebenfalls stetig wachsender Bereich des Gesundheitswesens. Daher wird diesem Studienteil im Fernstudium ein entsprechend hoher Anteil gewidmet genau so wie den betriebswirtschaftlichen Anforderungen im modernen Gesundheitsmanagement. Die Studieninhalte eines Fernstudiums werden multimedial vermittelt, das heißt: Studierende erhalten Lernhefte und andere Materialien, die sie durcharbeiten und zu denen sie entsprechende Tests und Lernaufgaben bearbeiten müssen. Für Korrekturen, Fragen und Hinweise sowie den Informationsaustausch mit Tutoren und anderen Lernenden stehen erprobte Online-Tools und Lernplattformen zur Verfügung.

Bachelor oder Master? Alles ist möglich

Fern-Uni, Fernhochschule, Fern-Akademie: bei homestudent.de erfahren Sie, welche Fernuniversitäten und Fernschulen sich am besten für individuelle Bedürfnisse eignen. An den diversen Fernlehr-Instituten können unterschiedliche staatlich anerkannte Qualifikationen und Abschlüsse erworben werden. Der erfolgreiche Abschluss eines Fernstudiums im Gesundheitswesen genießt bundesweit hohe Akzeptanz und qualifiziert für Tätigkeiten auf den verschiedensten Gebieten des Gesundheits- und Sozialwesens. Manche Universitäten bieten Weiterbildende Fernlehr-Studiengänge in Angewandten Gesundheitswissenschaften an, die mit Präsenz-Seminaren in regelmäßigen zeitlichen Abständen, zumeist an Wochenenden, verknüpft werden. Zulassungsbeschränkungen wie bei Regel-Studiengängen an Hochschulen gibt es für die Fernschulen nicht.

Arzt wird man nur mit Hochschulstudium

Eines jedoch können Fernschulen nicht leisten: Eine Arztausbildung anbieten. Hierfür verlangt der Gesetzgeber nach einem 12-semestrigen Präsenz-Medizin-Studium und dem 2. Staatsexamen. Zum Fernstudium ist dieser Studiengang nicht zugelassen. Dieses Angebot wendet sich primär an Menschen, die bereits eine medizinische Ausbildung absolviert haben wie beispielsweise Praxispersonal und Altenpfleger und -pflegerinnen oder Krankenhauspersonal. Doch auch kaufmännische Angestellte im Gesundheitssektor sowie Fachwirte in Heilberufen erwerben durch ein Fernstudium im Gesundheitswesen wertvolle Kenntnisse und Fähigkeiten für ihren weiteren Berufsweg.

Fernstudium Garant fürs Weiterkommen

Es gibt keinen Zweifel: Wer bereits im Berufsleben steht und auf der Karriereleiter weiter nach oben möchte, muss sich immer besser qualifizieren und weiterbilden. Und dafür scheint nichts geeigneter zu sein als ein Fernstudium. Mit dem erfolgreichen Abschluss eines Fernstudiums im Gesundheitswesen erwerben Berufstätige neben den medizinischen und pflegerischen Fähigkeiten und Kenntnissen auch profundes Wissen in Gesundheitsökonomie, was bei den ständig wachsenden Anforderungen an das Gesundheitswesen unerlässlich ist.

Bildquelle: © anyaberkut - Fotolia.com