Eiweißhaltige Lebensmittel

Eiweiße, auch Proteine genannt, sind eine lebenswichtige Substanz. Ohne diesen Stoff ist kein Leben möglich. Der Organismus besteht zu 15 bis 20 Prozent aus Eiweiß. In diesem Text werden die Aufgaben im Körper aufgezeigt und Lebensmittelgruppen genannt.

Notwendigkeit von Eiweißen

Da der Organismus zu einem großen Teil aus Eiweißen besteht, lohnt es sich, den Grundnährstoff genauer anzusehen. Insgesamt gibt es sieben Aufgaben, die wichtig sind. Im Blut benötigen wir Proteine beispielsweise zum Transport von Sauerstoff. Ebenso ist der Nährstoff in der Lage Mineralstoffe, wie Eisen oder Magnesium im Körper zu speichern. Muskeln bestehen aus Eiweißen. Somit wird eine Bewegung des Skelettes ermöglicht. Wenn viel Sport getrieben wird, sollten ausreichend Proteine zugeführt werden, damit sich Muskeln bilden können. Haut und Sehnen bestehen aus dem Eiweißbestandteil Kollagen. Er gibt dem Körper die Festigkeit, damit wir aufrecht stehen können. Bei der Verdauung wirken Enzyme, damit der Nahrungsbrei für den Körper verwertbar wird. Hormone und Enzyme bestehen aus dem lebensnotwenigen Stoff. Das Immun- und Nervensystem kann ohne Eiweiße nicht funktionieren.

Was sind eiweißhaltige Lebensmittel?

In der Ernährung wird zwischen tierischen und pflanzlichen Eiweißträgern unterschieden. Milch, Milchprodukte wie Käse, Joghurt, Quark und Kefir, Fleisch, Wurst, Fisch und Eier zählen zu den Eiweißlieferanten tierischer Herkunft. Sie sollten in Maßen verzehrt werden. Pflanzliche, eiweißhaltige Lebensmittel Quellen sind Hülsenfrüchte wie Erbsen und Bohnen, Getreideprodukte, Kartoffeln und die Sojabohne. Der menschliche Körper kann effektiv eigenes Körpereiweiß aufbauen, wenn in der Ernährung tierische und pflanzliche Eiweißträger kombiniert werden. Ein Mittagessen, beispielsweise aus Ei und Kartoffeln oder Hülsenfrüchten und Fleisch, tut dem Körper gut.