e-Zigaretten - eine gesunde Alternative?

E-Zigarette.jpgBei denjenigen bei denen rauchen zum Leben gehört und die dennoch etwas für ihre Gesundheit tun wollen, für diejenigen ist die e-Zigarette eine Option, über die es sich lohnt nachzudenken.


Bereits über zwei Millionen aller Einwohner in Deutschland rauchen e-Zigaretten. Ob das eine gute Alternative zu normalen Zigaretten darstellt, zeigt der folgende Artikel.

Was man unter e-Zigaretten versteht

Zunächst zur Begriffserklärung: Eine e-Zigarette ist nichts anderes als ein Inhalator, welcher eine richtige Zigarette ersetzt. Das "e" steht dabei für "elektrische" oder "elektronische" Zigarette. Die elektronische Zigarette raucht nicht, sondern dampft durch ein integriertes Heizelement. Somit soll sich das Gefühl des Rauchens ausbreiten.

Ein besonderes Extra manch solcher Zigaretten sind die eingebauten LEDs, wodurch man denken könnte, dass die Zigarette brennt. E-Zigaretten gibt es in zahlreichen Geschmacksrichtungen wie Pfeifentabak, Whiskey, Rum, oder auch Fenchel, Apfel, Chili, Erdnuss und Karamell, um nur einige zu nennen. Ob die Zigarette Nikotin enthalten soll, oder lediglich als "Life-Style-Produkt" dient, ist dem Raucher überlassen.


Neu und besonders an dieser Zigarette ist, dass rauchen die eigene Gesundheit und die der Mitmenschen nicht länger belastet, da die e-Zigaretten nur elektronisch funktionieren. Es findet demzufolge kein Verbrennungsprozess statt, wobei die Lunge beim herkömmlichen Rauchen unzähligen Schadstoffen ausgesetzt war.

Die Vorteile von E-Zigaretten

In e-Zigaretten findet kein Verbrennen von Tabak statt, so dass man weder Teer noch Kohlenmonoxid einatmet. Was man einatmet, ist lediglich die verdampfte Flüssigkeit und diese ist vollkommen unschädlich für die Atmungsorgane. Der entstehende Dampf ist geruchlos und verfliegt sehr schnell. Auch die Mitmenschen werden durch Passivrauchen nicht mehr gefährdet. Die Wohnung, die Hände, die Haare, der Atem - nichts riecht mehr unangenehm nach Tabak.
Wer abends im Bett gern eine Zigarette raucht, kann dies nun, ohne Angst einen Brand zu verursachen, beruhigt tun.

Jüngst hat das Kölner Verwaltungsgericht den Gebrauch von e-Zigaretten in Kneipen gestattet, wie die Süddeutsche berichtet.


Außerdem kann man seine Ausgaben für das Rauchen deutlich senken durch den Kauf von e-Zigaretten. Allein die Anschaffungskosten sind etwas höher, was sich aber durch die geringen Nebenkosten wieder ausgleicht.

Zielgruppe von e-Zigaretten

Für wen ist die neue Form des Rauchens denn nun geeignet? Nun zum einen natürlich für Raucher, die nach einer gesünderen Alternative suchen, zum anderen aber auch für Raucher, welche ihren Konsum von Nikotin reduzieren möchten. Anders als in herkömmlichen Zigaretten, kann man in e-Zigaretten die Nikotinmenge regulieren oder ganz darauf verzichten.


Viele Raucher versuchen auch mit Hilfe dieser neuartigen Technologie ganz von der Zigarette loszukommen. Neben den e-Zigaretten sind dafür auch Nikotinkaugummis oder -pflaster auf dem Markt.
Ob es mit der Raucherentwöhnung klappt, ist jedoch von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Eine e-Zigarette ist jedenfalls ein guter Anfang die Atmungsorgane, speziell die Lunge, weniger zu belasten. Weiterführende Informationen unter red-kiwi.de.

Alternative ja oder nein?

Sind elektronische Zigaretten nun eine gute Alternative zu den normalen Zigaretten? Es lässt sich mit Gewissheit sagen: Ja, sind sie! Die vorhin schon genannten Vorteile bestätigen, dass die e-Zigarette eine schonende und gesündere Alternative zu den herkömmlichen Zigaretten ist. Da das Rauchgefühl fast komplett identisch ist, wird man als Raucher fast keinen Unterschied feststellen, bis auf die Tatsache, dass der Rauch durch Dampf ersetzt wird, woran man sich schnell gewöhnt. Durch die vielfältigen Geschmacksrichtungen müssen auch Raucher von beispielsweise Menthol-Zigaretten nicht auf den gewohnten Geschmack verzichten.

Bildquelle Gianluca Rasile by shutterstock