Die Hausapotheke - Wie Sie für jeden Notfall etwas bereit halten

Verbandskasten mit PflasternEine Hausapotheke sollte mit sehr viel Bedacht zusammengestellt werden. Für den Notfall müssen nicht nur wichtige Medikamente, sondern auch ausreichend Verbandsmaterial vorhanden sein.

Was gehört in eine Hausapotheke

Sollten Sie sich nicht sicher sein, was in eine umfangreiche Hausapotheke gehört, brauchen Sie nicht zu grübeln. Eine tolle Übersicht von Immowelt zeigt Ihnen, wie Sie die Hausapotheke richtig ausstatten. Nicht nur Notfälle, sondern auch leichte Erkrankungen wie Fieber, Erkältung, Halsweh, Muskelverspannungen, Prellungen, Mückenstiche, Kopfweh, leichte Allergien und Magen-Darm-Erkrankungen können zumeist selber, zu Hause, kuriert werden. Es ist daher sinnvoll eine Medikamentenauswahl in der Hausapotheke zu haben, die diese Symptome lindern kann. So müssen Sie nicht jedes Mal zum Arzt, wenn Sie leichte Halsschmerzen verspüren. Fertigen Sie sich eine übersichtliche Aufstellung an, was Sie in Ihrer Hausapotheke lagern und wann die Haltbarkeit abläuft. So wissen Sie immer genau, wann Sie welche Medikamente nachkaufen müssen.

Auf die richtige Aufbewahrung kommt es an

Die meisten Medikamente sollten kühl und dunkel aufbewahrt werden. Damit Arzneimittel nicht in falsche Hände kommen, bietet sich die Anschaffung eines kleinen Medikamentenschränkchens an, das nicht nur für das richtige Klima sorgt, sondern auch abschließbar ist. Wer im Notfall schnellen Zugriff auf den Medikamentenschrank haben, und nicht erst den Schlüssel suchen möchte, sollte das Medikamentschränkchen so hoch hängen, dass Kinder keinen Zugriff haben. An besonders heißen Tagen können wärmeempfindliche Arzneien auch im Kühlschrank aufbewahrt werden. Hinweise zur richtigen Lagerung sind auf jeder Arzneimittelpackung oder auf dem Beipackzettel zu finden.

Weitere Informationen zur Aufbewahrung von Medikamenten unter http://www.gesundheit.de/

Der Inhalt einer Hausapotheke darf nicht überlagert sein

Der Inhalt einer Hausapotheke muss nicht nur vollständig, sondern auch noch haltbar sein. Das Haltbarkeitsdatum ist normalerweise auf jedem Medikament und dem Verbandsmaterial angegeben. Wer sich bei der Überprüfung der Haltbarkeit der Produkte nicht sicher ist, kann auch eine Apotheke aufsuchen und die Verwendbarkeit prüfen lassen. Jeder Apotheker ist in der Regel gerne bereit, diese Beratung kostenlos, als Serviceleistung zu übernehmen. Gerne beraten Apotheker auch bei der Auswahl der notwendigen Medikamente. Sie sollten eine Wunddesinfektion, Schmerzmittel, Wundcreme, Pflaster, Verbände, Einmalhandschuhe, Mittel gegen Durchfallerkrankungen, Halstabletten, Hustensaft, ein pflanzliches Schlafmittel, Antiallergika (Tabletten, Augentropfen, Nasenspray) und Kohletabletten auf Lager haben. Kohletabletten wirken nicht nur bei Magen-Darm-Erkrankungen, sondern auch im Notfall gegen leichte Vergiftungen.

Für alle Eventualitäten sollte gesorgt sein

Bei der Zusammenstellung einer Hausapotheke sollte jede Eventualität bedacht werden. Schmerzen, Entzündungen und Schnittverletzungen lassen sich nicht planen. Es ist daher umso besser, wenn man auf derartige Unpässlichkeiten vorbereitet ist.

Bildquelle: © Zerbor - Fotolia.com