Brustvergrößerung: Von Hirngespinsten und wirklichen Hilfen

Frau in BikiniViele Frauen in Deutschland wünschen sich eine größere Brust, möchten sich aber dafür nicht unters Messer legen und hoffen auf Hilfen auch ohne OP. Eine Operation birgt viele Risiken, und ist mit einem großen Aufwand an Kosten und Schmerzen verbunden. Deswegen sind Frauen schon seit Jahrzehnten auf der Suche nach Methoden, ihre Brüste auch ohne operativen Eingriff vergrößern zu lassen. Die Auswahl an entsprechenden Mitteln ist vielfältig und reicht von einer Vakuumpumpe, über Pillen bis hin zu Cremes die dabei helfen sollen, das Wachstum der Brust anzuregen und diese größer und straffer werden zu lassen. Leider erziele nur wenige davon wirkliche Erfolge und die meisten Methoden lassen eher die Gewinne der Hersteller wachsen anstatt die Brust. Speziell das Einreiben mit Cremes und die Nutzung der Vakuumpumpe sind stark umstritten, denn diese Sorgen zwar kurzfristig für eine straffere Brust, können allerdings langfristig kaum Erfolge nachweisen, auch bei regelmäßiger Anwendung nicht. Viele Frauen setzen hingegen verstärkt auf Hormone, wie sie in der Antibabypille enthalten sind und hoffen dadurch ihrem Brustwachstum auf die Sprünge zu helfen. Allerdings funktioniert auch dieses Vorhaben nicht zuverlässig und das Brustwachstum ist, wenn überhaupt, nur minimal spürbar.

Sinnvoller kann es da sein, über eine Brustvergrößerung durch Eigenfett nachzudenken. Dabei wird das Fett aus anderen Regionen des Körpers, zum Beispiel aus dem Po oder den Oberschenkeln, mit einer schmalen Kanüle abgesaugt, und in die Brust injiziert. Das Verfahren selbst stammt bereits aus den Siebzigern und wird bis heute stetig verbessert. Die Vorteile sind, dass der Körper das eigene Fett nicht abstößt, und die Injektionen selbst gut vertragen werden. Ähnlich wie Eigenfett, funktioniert auch das Spritzen von Hyaluron. Das ist eine körperähnliche Substanz, die sich allerdings ähnlich wie das Fett mit der Zeit selbst wieder abbaut und deswegen nur kurzzeitige Erfolge erzielen kann. Einzige Alternative ist da noch die Injektion von Silikon, doch davor warnt die Deutsche Gesellschaft für Ästhetische Chirurgie aufgrund der hohen Risiken, wenn das Silikon kann sich unkontrolliert im Körper verteilen und zu vielen Spätfolgen führen. Alles in allem gibt es also keine wirklichen Mittel zur Brustvergrößerung, außer sich einer Operation zu unterziehen und diese mithilfe von Silikonkissen auffüllen zu lassen.